Brandgefahren: Elektrizität ist Brandverursacher Nummer 1

IFS-Statistik zeigt: Elektrizität verursacht ein Drittel aller Brände / Lithium-Akkus stellen zunehmende Gefahr dar / Tipps zur Schadenverhütung

Kiel, im September 2017. Technische Defekte an Elektrogeräten und -Installationen sind die Ursache für ein Drittel der vom Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e. V. (IFS) untersuchten Brände. Das zeigt eine statistische Langzeitanalyse der Brandursachen 2002 bis 2016 aus der Schadendatenbank des Instituts, die inzwischen mehr als 15.000 Brandfälle dokumentiert. „Die Auswertungen zeigen, dass diese Verteilung Jahr für Jahr recht stabil ist“, sagt Dr. Hans-Hermann Drews, Geschäftsführer des IFS. Die Schadenexperten ermitteln im Auftrag von Behörden und Versicherern bundesweit die Ursachen von Bränden.

Elektrizität ist dabei die klar dominierende Brandursache. In dieser Gruppe wiederum verursachen Elektrogeräte mehr als die Hälfte (55 Prozent) aller Brände. Lithium-Akkus sind schon jetzt für einen erheblichen Anteil dieser Brände verantwortlich. Und dieser Anteil nimmt aktuell deutlich zu. Grund hierfür ist zum einen die stark zunehmende Verbreitung dieser Akkus und zum anderen der Umstand, dass sich durch ihren speziellen Aufbau und ihre hohe Energiedichte besondere Brandgefahren ergeben.

Gesammelte Daten aus 15 Jahren

Das Risiko, einen Brand zu erleiden, ist nicht zu unterschätzen: Jährlich werden den Versicherern in Deutschland bis zu 200.000 Brände gemeldet.

Die Schadendatenbank des IFS wird seit 15 Jahren geführt und enthält mittlerweile über 15.000 detailliert untersuchte Brandschäden. Sie ist damit bundesweit einzigartig.

Tipps zur Brandverhütung

Jeder kann die Hauptursachen für Brände in seinem persönlichen Umfeld beeinflussen. Deswegen empfiehlt das IFS: Große Elektrogeräte wie Herd, Spülmaschine oder Wäschetrockner sollten nur betrieben werden, wenn jemand anwesend ist und eine Fehlfunktion bemerken kann. Weiterer Schaden kann am besten vermieden werden, wenn man nach Gebrauch von mobilen Elektrogeräten den Stecker herauszieht. Beim Kauf sollte man auf Prüfzeichen wie TÜV, GS oder VDE achten.

Beim Umgang mit Lithium-Akkus ist zu beachten, dass besonders der Ladevorgang kritisch ist. Daher sollte dieser nicht in der Nähe von brennbaren Materialien erfolgen. Beschädigte oder aufgeblähte Akkus dürfen nicht mehr verwendet werden.

Zu den Risiken und dem richtigen Umgang mit Lithium-Akkus hat das IFS ein Schadenverhütungsvideo produziert:

http://www.ifs-ev.org/schadenverhuetung/videos/

„Ganz generell sollte jeder Haushalt mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Brände werden so viel früher entdeckt und das kann Leben retten“, unterstreicht Drews.

Keywords:Brandgefahr, Brandursachen, Schadenverhütung, Lithium-Akkus

adresse

Die auf unserer Website dargestellten Inhalte sind Fremdinhalte die via rss Feed geliefert werden.
Ursprungs- bzw. Zielseite befinden sich immer am Ende des Artikels.
Es handelt sich nicht um eine Berichterstattung von Perücken Wellkamm Düsseldorf oder Mint Green.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

÷ 8 = 1