Caledonia Mining revidiert Produktions- und Gewinnprognose

Zudem betonte die Gesellschaft, dass die Erreichung des genannten langfristigen Produktionsziels durch die nun unternommenen Maßnahmen nicht gefährdet sei.

BildDer auf der Kanalinsel Jersey beheimatete Goldproduzent Caledonia Mining (ISIN: JE00BD35H902 / TSX: CAL) hat überraschend das Produktionsziel für seine ,Blanket‘-Goldmine im Simbabwe, an der das Unternehmen zu 49 % beteiligt ist, nach unten korrigiert. Statt der ursprünglich für dieses Jahr angepeilten 60.000 Unzen Gold rechnet man dort nunmehr noch mit einer Förderung von 52.000 bis 57.000 Unzen.

Als Grund für diese Zielanpassung gab die Gesellschaft an, dass man trotz der bereits im vergangenen Juni abgeschlossenen Erweiterung der unterirdischen Transportkapazitäten und der erst kürzlich fertiggestellten zusätzlichen Grubenbahnschleife rund um Schacht Nr. 4 derzeit nicht in der Lage sei, sowohl genügend Material zur Erreichung der diesjährigen Produktionsvorgabe zu gewinnen als auch den angestrebten Ausbau der Förderanlage im geplanten Tempo voranzutreiben. Daher habe man sich mit Rücksicht auf das langfristige Unternehmensziel, das eine Ausweitung der Produktion der Mine auf bis zu 80.000 Unzen im Jahr 2021 vorsieht, dazu entschieden, die laufende Förderung zu drosseln. Allerdings prüfe man weiterhin Möglichkeiten, um die unterirdische Transportlogistik zu verbessern und so den zu erwartenden Produktionsausfall zu minimieren.

Zudem betonte die Gesellschaft, dass die Erreichung des genannten langfristigen Produktionsziels durch die nun unternommenen Maßnahmen nicht gefährdet sei. Vielmehr sei es für die Umsetzung der Pläne von vorrangiger Bedeutung, dass der neue Zentralschacht, der bis in eine Tiefe von 1.080 m reichen und damit eine Förderung unterhalb des bisherigen Abbauniveaus von 750 m ermöglichen soll, wie geplant im Laufe des 4. Quartals 2018 fertiggestellt werde. Aktuell hätten die diesbezüglichen Arbeiten eine Tiefe von 750 m erreicht und lägen somit weiterhin voll im vorgegebenen Zeitplan.

Allerdings sah man sich bei Caledonia – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297483 – im Zuge der Produktionszielkorrektur auch gezwungen, die eigene Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr von 34 US-Cents auf 24 bis 31 US-Cents pro Aktie zu senken, womit man – vorbehaltlich eines zu erwartenden Goldpreises von 1.275,- USD pro Unze – aber immer noch deutlich über dem Ergebnis des Vorjahres von 21,4 US-Cents pro Aktie liegen würde. Darüber hinaus will das Unternehmen an seiner bisherigen Dividendenpolitik festhalten, die derzeit eine vierteljährliche Ausschüttung von 1,375 US-Cents pro Aktie bzw. 5,5 US-Cents pro Jahr vorsieht.

Trotz der niedrigeren Produktionsvorgabe, die immerhin noch eine Steigerung von 4 bis 14 % gegenüber dem Vorjahresergebnis von 50.351 Unzen bedeuten würde, geht man bei Caledonia nach wie vor davon aus, dass die ,Blanket‘-Mine in diesem Jahr genügend Cashflow generieren kann, um die laufenden Ausbaumaßnahmen zu finanzieren.

An der Börse in Toronto kam die Korrektur der diesjährigen Produktions- und Gewinnziele aber dennoch erwartungsgemäß nicht sonderlich gut an. Der Kurs der Caledonia-Aktien gab dort am Dienstag um fast 5 % nach.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englischen Originalmeldungen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Die auf unserer Website dargestellten Inhalte sind Fremdinhalte die via rss Feed geliefert werden.
Ursprungs- bzw. Zielseite befinden sich immer am Ende des Artikels.
Es handelt sich nicht um eine Berichterstattung von Perücken Wellkamm Düsseldorf oder Mint Green.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

98 ÷ = 14